Future Eye

Newsletter-Zwischenbild
teamLab_2
teamLab_Chrystal-World
teamLab_Colours-of-life
teamLab_Forest-of-Flowers
teamLab_Memory-of-Topography
teamLab-Birth
teamLab-Flowers
teamLab-Forest-of-Lamps
previous arrow
next arrow
 
Das Digital Art Museum wird das erste und größte  Digitalmuseum in Europa – Neue Ära der Kunst
Für längere Zeit ward es still um den einstigen XING-Gründer  Lars Hinrichs. Doch nun kommt er mit voller Präsenz zurück und gibt in einer digitalen Pressekonferenz sein neuesten Meisterstück den Medien preis. Auch dieses Mal bleibt er sich und seiner Digital-Affinität treu und initiiert Europas größtes Digitalmuseum in seiner Heimatstadt Hamburg, genauer in der HafenCity. Seine Inspiration erhielt Hinrichs bei einem Besuch in der TeamLab-Ausstellung in Tokyo im Jahr 2019. „Als ich zum ersten Mal diese Ausstellung besucht habe, war ich überwältigt. Seitdem war mir eins klar: Das möchte ich auch in Deutschland erlebbar machen“, erklärte Lars Hinrichs. Nun entsteht auf 7.000 m2 mit selbigem Künstlerkollektiv eine riesige Kunstwelt zum ausdrücklichen Anfassen und Erleben. Unter dem Motto „Touch. Be touched” offenbart ich ein überdimensionaler Raum für digital entworfene Kunst, die die Besucher berührt und von ihnen berührt werden soll. Das Museum mit seinen multidimensionalen und multisensualen, immersiven Kunsterfahrungen, die ohne die übliche Distanz zwischen Kunst und Betrachter funktionieren, ist dem Publikum gewidmet. Die Gäste tauchen buchstäblich in die Kunstwerke ein, können mit ihnen kommunizieren, sie verändern und so auch Teil von ihnen werden.
Hamburgs neuer Kunstmagnet wird voraussichtlich 2024 eröffnet und erwartet rund 700.000 Besucher im ersten Jahr. Für die Architektur zeichnen Heide & Beckerath Architekten verantwortlich.
 
 

The former XING founder Lars Hinrichs was quiet for some time. But now he is back with a full presence, revealing his latest masterpiece to the media in a digital press conference. This time, too, he remains true to himself and his digital affinity and initiates Europe’s biggest digital museum in his hometown of Hamburg, more precisely in HafenCity. Hinrichs received his inspiration during a visit to the TeamLab exhibition in Tokyo in 2019. „When I visited this exhibition for the first time, I was overwhelmed. Since then, one thing was clear to me: I want to bring this to life in Germany as well,“ explained Lars Hinrichs. Now, a giant art world for explicit touching and experiencing is being created on 7,000 m2 with the same artist collective. Under the motto „Touch. Be touched,“ the Digital Art Museum is an oversized space for digitally designed art that is intended to touch visitors and be touched by them. The museum, with its multidimensional and multisensory immersive art experiences that function without the usual distance between art and viewer, is dedicated to the public. Visitors are literally immersed in the artworks, can communicate with them, change them and thus also become part of them.
Hamburg’s new art magnet is scheduled to open in 2024 and expects around 700,000 visitors in its first year. Heide & Beckerath Architekten are responsible for the architecture.

 
indoormegafarm01
Planet City
liam-young-algae-001
Planet-City
c2ab98151b1a6c1f47f1da628089a540
tumblr_28dae6d9ce1612e1c47519da3018dc34_d8ba67e4_1280
chinatown_01_003-1200x675
Portrait-Liam-Young
Liam Young
Architekt und Visionär
previous arrow
next arrow
 
Liam Young – Das Gesicht spekulativer und visionärer Architektur
Der Entwurf einer 10 Milliarden Metropole
Was ist ein spekulativer Architekt? Das ist eine Person, der keine Gebäude entwirft, sondern Geschichten über Architektur, Städte und Räume erzählt. So will sich zumindest der australische Regisseur, Architekt und Leiter des Masterstudienganges Fiktion und Unterhaltung am SCI-Arc in Los Angeles, Liam Young verstanden wissen. Er verfolgt die Intension, mit seinen spekulativen Entwürfen über die Zukunft der Städte und der Architektur Debatten im Hier und Jetzt anzustoßen etwa wie wir künftig leben wollen.
Deshalb entwirft er nichts ohne eindringlicher Botschaft – zu sehen in seinem aktuellen Werk „Planet City“.  Im Fokus steht die Frage, wie wir der zunehmenden Zersiedlung in Städten und umliegender Areale begegnen können. Denn: Je weiter sich der Mensch ausbreitet, desto weniger Lebensraum steht für Flora und Fauna zur Verfügung. Längst hat der Flächenbedarf der Menschheit ein dramatisches Ausmaß erreicht. Doch für sein Dafürhalten gibt es einfach noch zu viele Ignoranten des Problems. Infolgedessen erläutert sein Film Planet City die Version einer Stadt, in der die gesamte Weltbevölkerung lebt. Der Rest des Planeten gehört den Tieren und Pflanzen. Offensichtlich läutet erst das übertriebene Darstellen bestimmter Themenwelten laut genug, um sich Gehör zu verschaffen.

What is a speculative architect? It’s a person who doesn’t design buildings, but tells stories about architecture, cities and spaces. At least that’s how Liam Young, an Australian filmmaker, architect and head of the master’s program in fiction and entertainment at SCI-Arc in Los Angeles, wants to be understood. His intention is to use his speculative designs about the future of cities and architecture to initiate debates in the here and now about how we want to live in the future. That’s why he doesn’t design anything without a forceful message, as in his current work „Planet City“.  The focus is on the question of how we can counter the increasing urban sprawl in cities and surrounding areas. After all, the more humans expand, the less habitat is available for flora and fauna. Mankind’s demand for land has long since reached dramatic proportions. But in his opinion, there are still too many people who are ignorant of the problem. As a result, his film Planet City explains the version of a city in which the entire world population lives. The rest of the planet belongs to the animals and plants. Obviously, only the exaggerated portrayal of certain thematic worlds rings loud enough to make itself heard.

 
earth-2-virtuelle-erde
landscape-mesh
previous arrow
next arrow
 
Ein digitaler Zwilling der Erde im Maßstab 1:1
Jeder kann ein Stück bzw. eine Kachel (virtuelles) Land besitzen. So verspricht es der Gründer Shane Isaac in seinem Konzept Earth 2. Genau genommen soll hier eine Kauf-Verkauf-Maschinerie in Gang gesetzt werden, bei der man mit realem Geld einzelne 10 mal 10 Meter große Landecken kaufen und wieder verkaufen kann. Wie in der Realität streben die Initiatoren an, dass damit auch Geld verdient werden kann. Um den Marktwert zu testen, haben wir eruiert, was denn eine Kachel im Münchner Stadtteil Maxvorstadt kostet: Die Preisangabe liegt bei 11.060 Euro. Zu den acht verschiedenen Ressourcen Frischwasser, Sand, Kalkstein, Eisenerz, Holz, Kohle, Öl und Gold wurden keine Angaben gemacht. Es wäre zwar nicht die erste Möglichkeit, digitales Gut zu erwerben (wir berichteten bereits über das Marshaus), doch bleibt das Vorhaben mit Vorsicht zu genießen. Zu viele empfindsame Daten werden abgefragt, die dem auf Sicherheit denkenden Deutschen nicht gefallen dürften. Die Idee und das Video zum Projekt ist jedoch ausgesprochen interessant!
 
 
Everyone can own a piece or tile of (virtual) land. This promised by founder Shane Isaac in his Earth 2 concept. Strictly speaking, a buy-sell machinery is to be set in motion here, in which one can buy individual 10 by 10 meter land corners with real money and sell them again. As in reality, the initiators are aiming for money to be made from this. To test the market value, we found out what a tile costs in Munich’s Maxvorstadt district: The price quoted is 11,060 euros. No information was provided on the eight different resources: fresh water, sand, limestone, iron ore, wood, coal, oil and gold. While it would not be the first opportunity to buy digital assets (we already reported on Mars House), the project should be viewed with caution. Too much sensitive data is requested, which is unlikely to please Germans who think in terms of security. However, the idea and the video for the project are extremely interesting!
 
 
Screenshot-2021-06-08-at-15.38.11
large_22180149898368_7f7ab2d503
2288_HyperloopZHA_3
zaha-hadid-architects-hyperloop-italia-infrastructure-news_dezeen_2364_sq
2288_HyperloopZHA_4
2288_HyperloopZHA_1
previous arrow
next arrow
 
Hyperloop Italia von Zaha Hadid Architects (ZHA)
Neben der Bjarke Ingels Group wagte sich nun auch das Architekturbüro von Zaha Hadid Architects an ein Hyperloop Projekt.  Sie unterzeichneten eine Vereinbarung mit Hyperloop italia zur gemeinsamen Gestaltung zukünftiger Mobilität. Mit passiver Magnetschwebetechnik, die vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben wird, treibt Hyperloop Passagier- und Frachtkapseln durch Niederdruckrohre, um die Reibung zu minimieren, und benötigt nur einen Bruchteil der Energie, die für den Antrieb herkömmlicher öffentlicher Verkehrsmittel benötigt wird. Derzeit führt Hyperloop Italia eine Machbarkeitsstudie zur Verkürzung der Fahrzeit der Transitstrecke Malpensa-Cadorna in Mailand von 43 auf nur 10 Minuten durch. Das Video veröffentlicht erste Details.
 
 

In addition to the Bjarke Ingels Group, the architectural firm of Zaha Hadid Architects has now also ventured into a Hyperloop project.  They signed an agreement with hyperloop Italia to jointly design future mobility. Using passive magnetic levitation technology powered entirely by renewable energy, Hyperloop propels passenger and cargo capsules through low-pressure tubes to minimize friction, and requires only a fraction of the energy needed to power conventional public transportation. Currently, Hyperloop Italia is conducting a feasibility study to reduce the travel time of Milan’s Malpensa-Cadorna transit line from 43 minutes to just 10 minutes. The video publishes the first details.

 
flows_032021_labeled
segregation_flows_032021
Liminal Phase
milo-miloezger-pNArDGC_aNY-unsplash
aldrin-rachman-pradana-Yn-vBI_W48E-unsplash
osman-yunus-bekcan-APofNrLj38M-unsplash
Ghetto-Portugal
timothy-eberly-WZwMCu0Gp3o-unsplash
previous arrow
next arrow
 
Liminal Ghettos
Und noch ein Projekt aus der umtriebigen Forschungsarbeit von Carlo Ratti Associati und dem Senseable City Lab am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Dieses Mal widmen sie sich anhand von BIG Data der Entstehung von Ghettoisierung, die daraus resultierende soziale Segregation und sie visualisieren die Bewegung der Menschen innerhalb städtischer Grenzen. Ein Modell, dass für Ghettos auf der ganzen Welt übertragbar sein soll.
 
 
And another project from the busy research of Carlo Ratti Associati, and the Senseable City Lab at the Massachusetts Institute of Technology (MIT). This time they are using BIG Data to look at the emergence of ghettoization, the resulting social segregation, and they are visualizing the movement of people within urban boundaries. A model that should be transferable for ghettos all over the world.
 
 
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_1
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_2
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_3
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_4
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_6
mit-senseable-city-lab-4d-favelas-architecture-brazil_2364_col_7
previous arrow
next arrow
 
Favelas 4D
Carlo Ratti ist Architekt, Mitbegründer des internationalen Design- und Innovationsbüros Carlo Ratti Associati, und er leitet das Senseable City Lab am Massachusetts Institute of Technology. Mit seinem Team untersuchte er zuletzt, wie digitale Technologien die gebaute Umwelt beeinflussen.
Mithilfe der 3D Handscantechnologie wurde die Architektur von Rocinha, Brasiliens größter Favela, analysiert. Die Geodaten entstanden mittels der Light Detection and Ranging-Technologie (Lidar). Hier messen – einfach gesagt – Laserimpulse die Entfernung und fügen sie zu einer Punktwolke zusammen. So wollen die Forscher bisher nicht sichtbare Daten erfassen, um auf den aktuellen Zustand eines Ortes zuzugreifen.
Die Intension dieses Projektes liegt vor allem in einem schnellen, weltweiten Wachstum der Städte, was zu noch größerer Ausbreitung sozial schwacher Siedlungen mit ihren komplexen Strukturen führt. Da aufgrund unwegsamer Straßen kein Google Street View die Straßenvermessung durchführen kann, ist eine Handvermessung nötig. Laut Rattis Aussage, hätten Ortschaften ohne kartografischen Eintrag keinen Zugang zu den gängigen Dienstleistungen. Deshalb wäre es so wichtig, solche Vermessungen weltweit durchzuführen.
 
 
 
Dok4
Dok3
Dok2
Dok5
Dok6
1097690087_1280x720
969591157_1280x720
Safari_Rec106_01
Safari_Rec104_01
previous arrow
next arrow
 

safari (zaˈfaːri) – A MULTIPLAYER EXPLORATION 

Am Institute for experimental Architecture, University Innsbruck verfolgen Valerie Messini und Damjan Minovski von studio3 den Lehrauftrag, den Architekturstudierenden eine abstrakte Herangehens- und Denkweise zu vermitteln, um den Raum neu zu interpretieren. Verschiedene Projekte entstanden in Kooperation mit dem Architekturnachwuchs bisher, aber SAFARI ist eines ihrer absoluten Lieblingsprojekte. Im Sinne der Empathie für Unbekanntes und der Auflockerung der eh schon so verhassten und Fortschritt verhindernden Gewohnheit erschufen sie eine gemeinsame, heterogene Welt, positiv negativ, fluktuierend, immateriell und virtuell.  Wir zeigen in unserem Video einen kleinen Auszug der kreativen Entwürfe. Die Aufnahmen wirken am besten großformatig und mit einem über den Kopfhörer sehr lauten Sound.  In dieser Konstallation bietet die Sequenz ein kurzes Verschmelzen mit der Zukunft.

VIDEO

 
 
Helsinki_Aerial
Helsinki_Inside
Helsinki_Sauna
The Hot Heart_stills_credit by Squint_Opera2
The Hot Heart_stills_credit by Squint_Opera8
Concept Diagram
previous arrow
next arrow
 
Hot Heart
Ein transdisziplinäres Team, das vom internationalen Design- und Innovationsbüro CRA-Carlo Ratti Associati koordiniert wird, hat den Gewinnervorschlag für die Helsinki Energy Challenge entwickelt. Das Projekt basiert auf einem Archipel von Wärmespeicherbecken mit der doppelten Funktion, Wärmeenergie zu speichern und als Drehscheibe für Freizeitaktivitäten zu dienen. Auf den „Inseln“ werden zudem tropische Wälder und Ökosysteme aus der ganzen Welt beheimatet sein, was der finnischen Hauptstadt zusätzlichen öffentlichen Raum und eine neue Bildungsattraktion bietet. Das Projekt besteht aus 10 zylindrischen Becken mit einem Durchmesser von jeweils 225 Metern. Sie können zusammen bis zu 10 Millionen Kubikmeter Wasser aufnehmen. Das System funktioniert wie eine riesige Wärmebatterie: Erneuerbare Energie wird in Wärme umgewandelt, in den Tanks gespeichert und im Winter in die
 Wärmeverteilungskanäle der Stadt geleitet. 

Hot Heart wurde im Rahmen der von der Gemeinde Helsinki organisierten
Helsinki Energy Challenge entwickelt, um den Übergang der Stadt zur CO2-Neutralität beim Heizen bis 2030 zu beschleunigen. Nach Ausschreibungsgewinn soll Hot Heart 2021 in die Masterplanungsphase eintreten und 2028 vollständig umgesetzt werden.
 
 
STARTBILD
Cargospeed-1
VH-DevLoop-TestSite-19
Cargospeed-3
Cargospeed-5
Rendering_0003_HCC - 1
Rendering_0000_HCC - 4
previous arrow
next arrow
 
The Virgin Hyperloop
Was haben der Unternehmer Richard Branson und Start-Up-Förderer Frank Thelen gemeinsam? Beide unterstützen ein Hyperloop-Projekt. Der Vorteil liegt auf Seiten von Richard Branson. Sein Virgin Hyperloop befindet sich bereits in der realen Testphase. Dieser Test wurde kürzlich veröffentlicht. Jetzt gab das Unternehmen Pläne für die Vision eines Passagiererlebnisses bekannt – vom Einstieg bis zum Ausstieg. In unserem Video verraten wir Einzelheiten.
 
 
What does entrepreneur Richard Branson and startup promoter Frank Thelen have in common? Both support a Hyperloop project. The advantage is on the side of Richard Branson. His Virgin Hyperloop is already in the real test phase. This test was recently published. Now the company announced plans for its vision of a passenger experience – from boarding to exit. In our video, we reveal details.
 
 
Aufmacher
 
Augmented Bricklaying
Digitale Fabrikation hält zunehmend Einzug in das moderne Bauen von heute. Beim Weingut Kitrvs in Griechenland testete die ETH Zürich gemeinsam mit Gramazio Kohler Research ein neu entwickeltes, interaktives Designsystem mit einer Augmented-Reality-Oberfläche. Mit einem maßgeschneiderten dynamischen optischen Leitsystem, bauten lokale Maurer in Griechenland die 225 m² große Fassade in weniger als drei Monaten. Die hoch artikulierten Backsteinmauern zeigen, wie Augmented Bricklaying die Vorteile des Computerdesigns mit der Geschicklichkeit des Menschen kombiniert und eine völlig neue Art der Herstellung unterstützt.
 
 
Bartlett School of Architecture-Palimpsest

Project 'The Palimpsets'
Interactive Architecture Lab

 
The Palimpsests

Was genau ist ein Palimpsets? Laut Wikipedia handelt es sich um eine antike oder mittelalterliche Manuskriptseite, die durch Kratzen oder Waschen gereinigt wurde, um sie neu zu beschreiben. Architektur kann auch ein Palimpsest sein: Wenn Städte und Gebäude verändert und neu ausgerichtet werden, bleiben Spuren ihres früheren Lebens sichtbar. Das wollten die Studenten der University College London genauer wissen und entwickelten im Rahmen des Master-Programms des Labors für interaktive Architektur mit ihrem Palimpsets eine virtuelle Realität, die mit 3D-Scannern erstellt wird, um städtische Räume und die darin lebenden Gemeinschaften zu erfassen. Dahinter stehen zwei Hauptziele: Das erste besteht darin, den Gemeinden die Möglichkeit zu geben, 3D-Aufnahmen von ihrer Gemeinde und der für sie wichtigen Architektur zu machen, um diese zu erhalten. Es wird auch zu einem Werkzeug, um ihre Geschichten während der Debatten über das Projekt zu teilen. 
Zweitens fungiert das Palimpsest als neutrale Plattform, auf der alle am Projekt beteiligten Parteien, von Gemeinden über Regierungsbehörden bis hin zu Unternehmen, ihre Ideen einbringen und diskutieren können. In diesem Sinne können die Menschen Regierungsvorschläge in virtueller Realität im Maßstab 1:1 betrachten und Feedback geben. 

 
Website_Aufmacher
 
Lufthansa nutzt Virtual Reality als Planungs- und Designtool
 
Das Luftfahrtunternehmen beschäftigt sich seit dem Jahr 2014 mit den Möglichkeiten, die virtuelle Welten bieten. Zunächst für Passagiere als immersives Reiseerlebnis getestet, findet es auch für Jungpiloten als Trainingswerkzeug für Überlandflüge seinen Einsatz. Jüngst erfahren die Flugexperten, wie man mit einem virtuellen Konfigurator Flugterminals, Check-in-Zonen und Loungebereiche gestalten kann. Skizzen vom Architekturbüro und 3D Visualisierungen bilden die Basis bei der Gestaltung des Frankfurter Flughafens sowie des Service Centers der Zukunft.

 

Since 2014, the aviation company has been exploring the possibilities offered by virtual worlds. First tested for passengers as an immersive travel experience, it is also used by young pilots as a training tool for overland flights. The flight experts recently learned how to use a virtual configurator to design flight terminals, check-in zones and lounge areas. Sketches from the architectural office and 3D visualizations form the basis for the design of Frankfurt Airport and the Service Center of the Future.

 
 
Untitled
 

‚HEAD IN A CLOUD‘ – Wenn Architekten experimentieren

Die Architekten Valerie Messini und Damjan Minovski von 2MVD nehmen uns mittels Virtual Reality Brille mit auf einen Flug durch abstrakte Raumlandschaften und Gebilde. Die Intension dieser Visualisierung verstehen Beide als Anstoß, den kreativen Denkprozess wieder mehr zu forcieren. Konkret: Räume und Landschaften losgelöst von konventionellen Erklärungen und technischen Notwendigkeiten wahrzunehmen und sich vom reglementierenden Korsett zu lösen. Im Interview ging Valerie sogar noch einen Schritt weiter: „Es ist auch eine Aufforderung, aus den ökonomischen Vorgaben auszubrechen. Der Raum als solches ist so viel mehr. Unsere VR biete eine Möglichkeit, sich davon zu befreien, einfach den Horizont zu erweitern.“

The architects Valerie Messini and Damjan Minovski from 2MVD take us on a flight through abstract landscapes and structures using virtual reality glasses. Both understand the intention of this visualization as an impulse to force the creative thought process more again. Specifically: to experience spaces and landscapes detached from conventional explanations and technical necessities and to detach oneself from the regulating corset. In the interview, Valerie even went one step further: „It is also an invitation to break out of economic guidelines. Space as such is so much more. Our VR offers an opportunity to free oneself from simply broadening one’s horizon“.

volocopter_singapore
 

Volocopter – Die Zukunft des Verkehrs liegt in der Luft

Der Verkehr auf unseren und den weltweiten Straßen ist besonders in den Großstädten kaum noch zu bewältigen. Hier braucht es Visionäre mit durchdachten und machbaren Konzepten. Ein solches ist das Unternehmen Volocopter. Sie entwickelten den gleichnamigen ersten bemannten, vollelektrischen sowie sicheren Senkrechtstarter der Welt. Wie er funktioniert, was es für seine Existenz benötigt und wie weit die Umsetzung ist, erklären uns Florian Reuter (CEO) und Alexander Zosel (Co-Founder) von Volocopter.