Architektur

line-bringing-value-image-5
The-Line-Neom-3-1024x768
The-Line
line-bottom-desktop
the-line-info-graph-de-3
the-line-info-graph-de-2
the-line-info-graph-de-4
line-content-group-04
line-content-group-02
line-bringing-value-image-8
line-c58-f-no-gradient
line-c58-e-no-gradient
line-blinds-3-1000x1200-50-quality
line-content-group-01
previous arrow
next arrow
Fotos: Noem
 
The Line – Saudi Arabien zeigt einen neuen Gigantismus
Während Deutschland bei großen Bauvorhaben an scheinbar unüberwindbaren Hürden fast immer zu scheitern droht, kann ein kleiner Staat wie Saudi Arabien offensichtlich nur in großen Dimensionen denken. Denn dort entsteht aktuell nicht nur der Jeddah Tower mit 1007 Metern, der nach dessen Fertigstellung das weltweit höchste Gebäude sein wird.
Man könnte zudem im neuesten Projekt „The Line“ mal eben den Eifelturm verstecken. Es handelt sich um ein Bauwerk unvorstellbaren Ausmaßes, das sich über eine Länge von 170 Kilometer, einer Breite von 200 Meter sowie einer Höhe von 500 Meter als reine Spiegelfläche durch das Wüstenland ziehen wird. Alles in allem soll das 34 Quadratkilometer große Areal einmal 9 Millionen Einwohner beherbergen und als Paradebeispiel für ein ökologisch selbständiges System gelten.
The Line ist Bestandteil der Zukunftsstadt Noem, die das Königreich bis zum Jahr 2030 – zum Teil in 3D Druck – realisieren will.
Um der menschlichen Vorstellungskraft etwas auf die Sprünge zu helfen, startete gestern in Jeddah ein 14-tägiger Ausstellungmarathon. Zu sehen sind detaillierte Entwürfe, Renderings und architektonische Konzepte, um den Umfang und die Komplexität des Projekts besser zu verstehen.

While Germany is almost always in danger of failing with large construction projects due to seemingly insurmountable hurdles, a small state like Saudi Arabia can obviously only think in large dimensions. Not only is the Jeddah Tower currently under construction there at 1007 meters, which will be the world’s tallest building when it is completed.
The latest project, „The Line,“ could also hide the Eiffel Tower. It is a project of unimaginable dimensions, which will extend over a length of 170 kilometers, a width of 200 meters and a height of 500 meters as a pure mirror surface through the desert country. All in all, the 34-square-kilometer area will one day be home to 9 million inhabitants and serve as a prime example of an ecologically self-sufficient system. The Line is part of Noem, the city of the future, which the kingdom plans to realize by 2030 – partly in 3D printing.
To give the human imagination a bit of a boost, a 14-day exhibition marathon started yesterday in Jeddah. On display are detailed designs, renderings and architectural concepts to better understand the scope and complexity of the project.

 
dubai-future-foundation_museum
Dubai-Future-Foundaten_Exterior-4-scaled
museum-of-the-future_halle
museum-of-the-future-eingang
Bild_2
Bild_1
Bild_4
Bild_5
Bild_6
previous arrow
next arrow
Fotos: Dubai Future Foundation / Museum of the Future
 

Was erwartet uns im Jahr 2071? Das Museum of the Future in Dubai gibt Antworten
Die Architektur des beeindruckenden Museum of the Future blieb weltweit kaum jemandem verborgen.  Das in Dubai ansässige Architekturbüro Killa Design vollbrachte gemeinsam mit den Ingenieuren von Buro Happold eine wahre Meisterleistung. Die Dubai Future Foundation, Bauherr des 77 Meter hohen Bauwerks, möchte es als Inkubator für globale Talente, Wissenschaftler, Denker und Forscher verstanden wissen, die ihre kühnen Ideen und Zukunftsvisionen zum Leben erwecken. Die futuristische Edelstahlkonstruktion mit einer Gesamtfläche von 30.000 qm verteilt auf sieben Ebenen wurde nun am 22. Februar 2022 durch Scheich Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, Herrscher von Dubai und Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate eingeweiht. Weniger bekannt ist jedoch das Innere, insbesondere die famose Welt der Entdeckungen.  Dort offenbaren sich Welten rund um Themen wie Raumfahrt, Wohnen, Klimawandel, Ökologie, Gesundheit, Spiritualität oder Wellness. Dabei kommen Technologien aus VR, AR, KI und Big Data zum Einsatz. Jetzt wurde ein kleiner virtueller Entdeckungsrundgang veröffentlicht, den wir nicht vorenthalten möchten.

 

The architecture of the impressive Museum of the Future has gone unnoticed by hardly anyone in the world.  Dubai-based architectural firm Killa Design, together with engineers from Buro Happold, accomplished a true tour de force. The Dubai Future Foundation, the client of the 77-meter-high structure, wants it to be seen as an incubator for global talent, scientists, thinkers and researchers to bring their bold ideas and visions of the future to life.  The futuristic steel structure, with a total area of 30,000 square meters spread over seven levels, has now been inaugurated on February 22, 2022 by Sheikh Mohammed Bin Rashid Al Maktoum, Ruler of Dubai and Vice President and Prime Minister of the United Arab Emirates. Less well known, however, is the interior, especially the fabulous World of Discoveries.  There, worlds are revealed around topics such as space travel, living, climate change, ecology, health, spirituality or wellness. Technologies from VR, AR, AI and Big Data are used in the process. A short virtual discovery tour has now been published, which we would like to share with you.

 
 
Portrait-Moreno
Modelgrafik-15minute-city
previous arrow
next arrow
Fotos: TED
 
Das Modell einer 15-Minuten-Stadt
Der Gründer Prof. Carlos Moreno erklärt sein Konzept

In einer Stadt zu leben bedeutet, ein gewisses Maß an Dysfunktionalität in Kauf zu nehmen: lange Pendelwege, laute Straßen, nicht ausreichend genutzte Räume. Carlos Moreno möchte das ändern. Er plädiert für die „15-Minuten-Stadt“, in der die Einwohner Zugang zu allen Dienstleistungen haben, die sie zum Leben, Lernen und Gedeihen in ihrer unmittelbaren Umgebung benötigen – und gibt Ideen, wie sich städtische Gebiete an die Menschen anpassen können und nicht umgekehrt.

VIDEO

Living in a city means accepting a certain level of dysfunction: long commutes, noisy streets, underutilized spaces. Carlos Moreno wants to change that. He makes the case for the „15-minute city,“ where inhabitants have access to all the services they need to live, learn and thrive within their immediate vicinity — and shares ideas for making urban areas adapt to humans, not the other way around.

 
631-1000-treesbetweenbuildings-credit-heatherwick-studio
heatherwick-Moganshan-8363
heatherwick-Moganshan-8385
heatherwick-Moganshan-8380
heatherwick-Moganshan-8360
201808301000-treesns0516creditnoah-sheldon
0021007
0021003
631-1000-trees-north-facadecredit-heatherwick-studio
1000-trees-by-heatherwick-studio-shanghai_dezeen_2364_col_hero
previous arrow
next arrow
credits: Heatherwick Studio, Mogan Shan / Noah Sheldon
 
1000 Trees für Shanghai
Heatherwick Studio verleiht China einen ökologischen Fußabdruck
Hinsichtlich Klimabilanz wird das 300.000 Quadratmeter große Mix-used-Quartier sicher glänzen. Insgesamt enthalten die Pflanzgefäße etwa 25.000 Einzelpflanzen und 46 verschiedene Pflanzenarten, darunter eintausend Bäume unterschiedlicher Gattung. Sie alle sorgen für eine bessere Luft und eine Verschönerung der 60 und 100 Meter hohen Häuserberge. Die Pflanzengefäße, denen eine langjährige Forschung vorausging, muten ein wenig an, als ob sie im 3D Druckverfahren entstanden. Doch diese Innovation kam leider nicht zum Einsatz. Auch die drei verschiedenen Gefäßgrößen wirken mit ihrem wellenförmiges Ripple-Design ebenfalls wie aus einem 3D Verfahren. Gestalterisch verleiht dies dem Quartier eines dem „Brutalist Architecture“ – angelehnten Erscheinungsbildes. Für die Fassade kam ein graugrüner Granit zum Einsatz, der mit dem Grün der Pflanzen und dem Sichtbeton eine farbliche Einheit vermittelt.
Beide „Berge“ sind über eine geschlossene Verbindungsbrücke, einen Tunnel und einen Drop-off im Erdgeschoss verbunden. Das gesamte Bauvorhaben wurde im Dezember 2021 finalisiert und mittels Drohnenvideo in seinem ganzen Ausmaß beeindruckend in Szene gesetzt. Zu sehen ist eine Kombination aus Drohnenaufnahmen, Zeitrafferaufnahmen, Perspektiven verschiedener Flughöhen sowie detaillierte Ansichten aus den angrenzenden Bereichen.

In regard to climate balance, the 300,000-square-meter mix-used quarter is sure to shine. In total, the planters contain about 25,000 individual plants and 46 different plant species, including one thousand trees of different species. All of them provide better air and beautification of the two large mountains of houses. The plant pots, which were preceded by many years of research, look a bit like they were created using 3D printing. But this innovation was unfortunately not used. The three different sizes of planters with their wavy ripple design also look as if they were created using a 3D process. In terms of design, this gives the quarter an architecture that is reminiscent of „Brutalist Architecture“. A gray-green granite was used for the façade, which creates a unity of color with the green of the plants and the exposed concrete. Both „mountains“ will be connected by a closed connecting bridge, a tunnel and a drop-off on the first floor. The entire construction project was finalized in December 2021 and impressively showcased in its full extent by means of drone video. On display is a combination of drone footage, slow-motion shots, perspectives of different flight altitudes, and detailed views from adjacent areas.

 
 
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-6
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-1
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-2
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-3
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-4
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-5
David-Adjaye-.-newton-enslaved-burial-ground-memorial-.-bridgetown-9
previous arrow
next arrow
Bilder und Video von Adjaya Associates
 
Newton Enslaved Burial Ground Memorial
Adjaye Associates baut Gedenkstätte für die Toten und Lebenden
Ein Projekt mit Worten zu beschreiben, ist manchmal nicht genug. Emotionen steigern sich erst mit beeindruckenden Bildern und auditiv unterlegten Filmen.
Bei der neuesten Arbeit des in Tansania geborenen britischen Architekten Sir David Adjaye sind wir nicht nur vom Bauvorhaben begeistert, es ist vor allem das Video, das von dem Gesangsstück „Massa buy me“ – gesungen von Roger Gibbs und Chor – flankiert wird und Gänsehautmomente erzeugt. Mahnend, schmerzvoll, eindringlich und voller Leidenschaft hören wir Gibbs Stimme und sehen währenddessen die gesamte Gedenkstätte Newton Enslaved Burial Ground Memorial inklusive die 570 Holzpfähle, die für die Überreste der unmittelbar in der Nähe des Newton Enslaved Burial Ground gefundenen 570 westafrikanischen Sklaven imposant in die Höhe ragen.
Eine Geschichte voller Dramatik und traumatischer Vergangenheit, die Adjaye nicht nur lebendig halten will, er möchte zugleich eine neue diasporische Zukunft für die schwarze Zivilisation manifestieren.
Bereits am Eingang zum Gelände beginnt die Reise des Besuchers in einem monolithischen Kuppelpavillon, in dem Informationen über Historie,  Gräberfeld und den Sklavenhandel präsentiert werden. Die Architektur des gesamten Areals erzeugt einen gewollten Spirit, der Erde und Himmel, Wasser und Land, die Vorfahren und die Lebenden, in dieser und in der nächsten Welt in Einklang bringt. Wir sind uns sicher, ein architektonisches Highlight mit solcher Botschaft würde die Erlebbarkeit mittels eines Virtual Reality Rundganges noch einmal mehr immersiv verdeutlichen und dadurch auch jene, die diesen Ort niemals besuchen können, teilhaben lassen.
 
 
02_鸟瞰图(Image_by_Lucian_R_and_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
09_数码广场(Image_by_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
05_夜景(Image_by_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
06_山谷广场(Image_by_Lucian_R_and_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
10_自然庭院(Image_by_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
11_机器人博物馆夜景(Image_by_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
12_机器人博物馆日景(Image_by_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
13_镜像世界(Image_by_Lucian_R_and_BIG-Bjarke_Ingels_Group)
previous arrow
next arrow
 
Mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Städte sind die Zukunft
Es kommt Bewegung in und um das ca. 135.000 Quadratmeter große Areal der zukünftigen „AI City“, dass die Bjarke Ingels Group für den chinesischen Technologiekonzern Terminus Group in Chongqing entwickelte. Damit möchte das Unternehmen seine Kompetenzen für  Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge (AIoT), Robotik , Vernetzung und Big Data beeindruckend verdeutlichen. Für diese Ambitionen empfiehlt sich das Architekturbüro BIG bestens, dass bereits mit mehreren Projekten dieser Art, etwa Toyotas Zukunftsstadt „Woven City“ visionäres Denken und Erfahrungen in der Umsetzung vorweisen kann. Im Falle von AI City wird eine Stadt konzipiert, in der Mensch, Technologie und Natur gemeinsam gedeihen – mit Räumen für alle Arten von Leben: menschliches Leben, Pflanzenleben, Tierleben und sogar künstliches Leben. Die Umgebung wird von großzügigen grünen Innenhöfen flankiert, die für spezifische öffentliche Aktivitäten vorgesehen sind. In dem zwischen den Gebäuden verteilten Technologiepark finden Sportveranstaltungen, Kunstausstellungen und Produktmessen statt. Das Team hinter dem Projekt fügt hinzu, dass auch die Barrieren zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz beseitigt werden. neu geschaffene Räume wie KI-Ausstellungsgalerien, Märkte und Cafés finden sich unter einem Dach mit Fachleuten, die an der Entwicklung von Zukunftstechnologien arbeiten. Darüber hinaus konzentriert sich das Verkehrskonzept auf einen flexiblen Übergang zu einer zukünftigen Neuausrichtung von Natur und Entwicklung. Folglich werden E-Bikes, Roboterfahrzeuge und autonome Autos während der gesamten Entwicklung eine Rolle spielen.

 

 
LDN_4519_N45_carousel
UK_EXPO_PAVILION_IMAGE_3_EXTERIOR_NIGHT_
Eingang-UK-Pavillonjpg
UK-Poem-Pavillon
xw50mtxibft51
previous arrow
next arrow
 
Poem Pavillon – Expo Dubai UK
Wer glaubt an ein Leben außerhalb der Erde? Offensichtlich mehr Menschen, als man denkt. Einer von ihnen ist der Künstler  Es Devlin. Gemeinsam mit dem Atelier Ten entwarf er das Konzept für den englischen „POEM PAVILLON“. Darin werden die Besucher aufgefordert, sich eine Botschaft an die möglichen Zivilisationen im Weltraum zu überlegen, die sie von unserem Planeten übermitteln möchten. Daraus wird mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz ein Gedicht konstruiert und dieses dann auf die 20 Meter hohe Fassade projiziert. Um die globale Vision des Pavillons zu verstärken, wird das innere Labyrinth mit einem Soundtrack von Chören aus aller Welt unterlegt.
 
 

Who believes in a life outside the earth? Obviously more people than you think. One of them is the artist Es Devlin. Together with Atelier Ten, he designed the concept for the English „POEM PAVILLON.“ In it, visitors are asked to think of a message they would like to convey from our planet to possible civilizations in space. From this, a poem is constructed with the help of artificial intelligence and then projected onto the 20-meter-high façade. To reinforce the global vision of the pavilion, the inner labyrinth will be accompanied by a soundtrack of choirs from around the world.

 
 
Qianhai Telecommunication Center Das erste Hochhaus-Rechencenter der Welt
Qianhai Telecommunication Center_Lobby
Qianhai Telecommunication Center_Fassade
Qianhai Telecommunication Center_Ensemble
previous arrow
next arrow
 
Qianhai Telecommunication Center in Shenzhen
Das vom Architekturbüro schneider+schumacher geplante Hochhaus ist das erste Rechenzentrum seiner Art weltweit. Auf 120 Meter Höhe verteilen sich unter anderem 3515 Großrechner, Kontrollräume, Terrassen  und 16 auf dem Dach befindliche Kühltürme. Das Besondere ist die bewegliche, aber fensterlose Fassade. Sie bildet mit der universellen Zahl Pi und ihrer binären Zusammensetzung aus 0 und 1 die Assoziation zum Rechenzentrum.  Wie sie genau funktioniert und welche Merkmale darüber hinaus die Gebäudearchitektur aufweisen, verrät das eindrucksvolle VIDEO
 

The high-rise building designed by the architectural firm schneider+schumacher is the first data center of its kind in the world. At a height of 120 meters, the building includes 3515 mainframe computers, control rooms, terraces and 16 cooling towers on the roof. The special feature is the movable but windowless facade. With the universal number Pi and its binary composition of 0 and 1, it forms the association with the computer center. How exactly it works and what features, moreover, the building architecture, reveals the impressive VIDEO.

 
 
12_TWC_Toyota-Woven-City_Model_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
Toyota_Woven-City-Toyotas-smarte-Stadt-fuer-autonomes-Fahren-Gruenflaechen
Toyota_Woven-City-Toyotas-smarte-Stadt-fuer-autonomes-Fahren-Marktplatz
00_TWC_Toyota-Woven-City_Road_Image-by-Squint-Opera
01_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Road_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
05_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Park_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group__
10_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Typical-Block_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
04_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Plaza_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
02_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Shared-Street_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
07_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_RD-Interior_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
09_BIG_TWC_Toyota-Woven-City_Home-Interior_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
previous arrow
next arrow
 
Woven City – BIG plant Toyotas Zukunftsstadt
Auf der Elektronikfachmesse CES 2020 in Las Vegas verkündete der Architekt Bjarke Ingels das Konzept für Woven City. Nach über einem Jahr startet nun das Bauvorhaben und wird bei planmäßgem Verlauf 2024 die ersten Bewohner begrüßen. Das übergreifende Thema ist der Mobilität gewidmet, jedoch deutlich weitreichender als bisherige Ideen. Der Autokonzern implementiert eine intelligente Infrastruktur auf KI-Basis, die später als sogenannte Blaupause für weitere Metropolen dienen soll. Im Mittelpunkt weiterer Überlegungen stehen neben einer Autonomen Mobilität auch Smart Home, erneuerbare Energiesysteme sowie Erforschung neuer Materialien und Robotiken. Ein Testfeld dieser Größenordnung ruft nach einem weitläufigen Gebiet, denn mobil sind hier nicht nur die Autos, sondern ebenso Geschäfte und Marktstände. Fündig wurde man auf einem 175 ha großen ehemaligen Fabrikgelände in der Stadt Susono, Shizuoka.
(Bilder: BIG)
 
 
 
Tokyu-Construction_lit-roof
Mount-Fuji-Architects-Studio
HowBIMHelpsConstruction_tablet
HowBIMHelpsConstruction_screen
rooflag_about_img005
Fuji-Studio2
Fuji-Studio
Dok2
MFAS
Colorful Easter Eggs Blue Photo Easter Sale Instagram Post
previous arrow
next arrow
 
Rooflag – eines der größten Holzdächer Japans mit BIM gebaut

Das japanische Bauunternehmen Daito Trust wagte sich gemeinsam mit den Architekten von Mount Fuji Architects Studio erstmals an eine im BIM-Prozess entstandene Baukonstruktion aus Holz. Es ist mit 60 Meter Länge nicht nur eines der größten Holz-Dachkonstruktionen in Japan, dafür wurde sogar eigens ein neuer Holzwerkstoff entwickelt. Man nennt ihn Cross Laminated Wood (CLT). Die verwendeten CLT-Platten sind massiv: 2,30 Meter hoch, 11,80 Meter lang, 270 Millimeter dick und wiegen bis zu 3 Tonnen pro Stück. Für den Bau des Daches wurden insgesamt 128 CLT-Paneele verwendet. Die Neigung des Daches erforderte eine diagonale Montage der Paneelen. Hier brauchte es eine Fertigungsgenauigkeit von mindestens 2 mm. Dies machte auch die Bestimmung räumlicher Vorstellungen und das Datenmanagement äußerst komplex. Hier half ein 3D Bauvermessungsverfahren. Laut Daito Trust konnte so die Arbeitszeit um 80 Prozent im Vergleich zur manuellen Berechnung erreicht und die Präzision des Montageprozesses gewährleistet werden. Wie der Prozess insgesamt gelang, welche Herausforderungen es zu bewältigen gab und warum der Betonkörper, der das Dach trägt, ebenfalls eine Holzmaserung aufweist, wird im VIDEO erklärt. 

Bilder: Mount Fuji Architects Studio / Tokyu Construction

 
 
64303-large
64300-large
64297-large
64295-large
64294-large
64292-large
64289-large
64288-large
05_BIG_T22_Towarowa-22_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
01_BIG_T22_Towarowa-22_Image-by-BIG-Bjarke-Ingels-Group
previous arrow
next arrow
 
Towarowa 22
Die Bjarke Ingels Group realisiert in sechs Jahren das teuerste kommerzielle Bauvorhaben in Warschau
 

In Warschau wurde das teuerste kommerzielle Bauprojekt verkündet, aber irgendwie ging die Nachricht unter. Dabei geht es nicht nur um die große Summe von drei Milliarden Zloty. Es sind auch 630.000 Quadratmeter, die es als Mischnutzungsareal mit Einzelhandel, Kultur, Gastronomie, Hotel, Museen und Wohnungen zu planen gilt. Das dänische Architekturbüro von BIG setzte sich bei diesem Projekt mit der Vergangenheit des Viertels auseinander. Um an die Geschichte anzuknüpfen, wollen die Architekten ehemalige Straßenverläufe revitalisieren. So bekommt die Wronia-Straße wieder ihren damaligen Verlauf und soll mit einem Dach aus Glas ihre damalige Pracht wiedererlangen. 

 
 
SAP Garden Quarterly Investor Update
3xn_Snowlife_Mir_SAP
Olympiapark_Muenchen_Baustelleneinrichtung_SAPGarden-1024x849
Gesamtmodell
previous arrow
next arrow
 
SAP Garden Olympiapark München
Eine moderne Mehrzweck-Arena
 
Der SAP Garden mit bis zu 11.500 Sitzplätzen wird künftig die Heimat des deutschen Eishockey-Meisters München Red Bull und des deutschen Basketball-Meisters FC Bayern München sein. Um die lokale Sportinfrastruktur für Schulen, Amateurclubs und junge Talente zu verbessern, werden neben der Sportarena drei zusätzliche überdachte Eisbahnen als Trainingseinrichtungen und zur Freizeitnutzung gebaut. Die Fertigstellung ist voraussichtlich Ende 2022.
 
 
 
Aufmacher_2
ACCamera_10
ACCamera_7
ACCamera_3
previous arrow
next arrow
 
Lagos Wooden Tower in Afrika
Das erste Hochhaus aus Holz
 
Lagos ist mit über 22 Millionen Einwohnern die größte Stadt Nigerias und die zweitbevölkerungsreichste Stadt Afrikas. Gleichzeitig zählt die Region zu den bevölkerungsreichsten weltweit. Für diese Region wurde ein internationaler Wettbewerb ausgerufen, um die Zukunft dieses Gebietes mit einem nachhaltigen Ansatz zu gestalten. Der Wettbewerb stand unter dem Motto „Plan B: Die Stadt über der Stadt“. Der Auftraggeber MetsäWood wünschte sich die Anwendung mit lokalen Materialien. Das Architekturbüro Hermann Kamte & Associates gewannen diesen Wettbewerb mit dem Entwurf des ‚Lagos Wooden Towers‘. Das erste Hochhaus aus Holz in Afrika. In unserem Video nehmen wir Euch mit auf eine Reise über, durch und um das preisgekrönte Projekt.
 

With over 22 million inhabitants, Lagos is the largest city in Nigeria and the second most populous city in Africa. At the same time, the region is one of the most populous in the world. For this region, an international competition has been announced to shape the future of this region with a sustainable approach. The theme of the competition was „Plan B: The city above the city“. The client MetsäWood wanted the application with local materials. The architectural firm Hermann Kamte & Associates won this competition with the design of the ‚Lagos Wooden Tower‘. The first wooden skyscraper in Africa. In our video, we take you on a journey through and around the award-winning project.

 
2015082_N98_freigestellt
1511796373366
b243daf5-7436-449d-bb36-96c3eb6f4890.1
Powerhouse Telemark Snøhetta Photo: Ivar Kvaal
Powerhouse-Telemark-by-Snøhetta-10-889x559
powerhouse-telemark-snohetta-architecture-norway_dezeen_2364_col_6-852x547
previous arrow
next arrow
 
The Powerhouse Telemark
Wenn Architektur dem Klima dient
 

Der Energiesektor und die Bauindustrie machen zusammen über 40% der weltweiten Wärmespeicheremissionen aus. Während die Weltbevölkerung und die Schwere der Klimakrise weiter zunehmen, stehen Architekten vor der Herausforderung, verantwortungsbewusster zu bauen. Ein solches Beispiel ist das im August dieses Jahres fertig gestellte Powerhouse Telemark von Snohetta Architekten. Es handelt sich um ein Energie-positives Gebäude, das während seiner gesamten Lebensdauer mehr saubere und erneuerbare Energie erzeugt, als bei der Herstellung von Baumaterialien, beim Bau, beim Betrieb und beim Abbruch.
In diesem Video erklären die Kooperationspartner des Projekts die innovativen Ansätze.

VIDEO

 
Qingdao-Rendering
Qingdao Frame
 
The Qingdao Frame
Ein Mischnutzungskonzept auf 210 Meter
 
In unserem Videobeitrag geht es um einen deutschen Architekten, der seit 15 Jahren in Shanghai lebt und seine Kenntnisse und Erfahrungen in dortige Projekte einfließen lässt. Hier beschreibt er das Gebäude ‚The Qingdao Frame‘. In einem internationalen Wettbewerb gewann das Konzept von Thomas Fritzsche Architekten den 2. Platz. In der Ausschreibung wurde ein beeindruckendes Wahrzeichen gewünscht, was bei Thomas Fritzsche Architekten in Form eines riesigen Rahmens umgesetzt wurde.
 

In our video clip is about a German architect who has been living in Shanghai for 15 years, and who use his knowledge and experience for projects there.Here he describes the building ‚The Qingdao Frame‘. In an international competition the concept from Thomas Fritzsche Architekten won the 2nd place. In the tender an impressive landmark was desired, which Thomas Fritzsche Architekten was realized in the form of a giant frame.

 
The Shed
The Shed
previous arrow
next arrow
 
The Shed
New Yorks erstes Kulturzentrum
 
The Shed ist New Yorks erstes und einziges Kunst- und Kulturzentrum, das sich der Beauftragung, Produktion und Präsentation neuer Arbeiten in den Bereichen darstellende und bildende Kunst sowie Popkultur widmet. Das Besondere ist die fahrbare Membran-Hülle. Das Video erklärt die Architektur und innovative Konstruktion.
 
The Shed is New York’s first and only art and cultural center dedicated to commissioning, producing and presenting new works in the fields of performing and visual arts and pop culture. The special feature is the mobile membrane shell. The video explains the architecture and innovative construction.
 
 
VundA_Außen
VundA_Außen
previous arrow
next arrow
 

V & A Dundee Museum – Drones Footage
Fliegt mit!

Der Ort Dundee in Schottland erhält sein erstes Designmuseum, welches im September 2018 seine Pforten öffnete. Mit Drohnen gefilmt, erfahren Sie während des Videos nähere Informationen zu Konstruktion und Architektur des vom japanischen Architekten Kengo Kuma entworfenen Gebäudes.

The town of Dundee in Scotland receives its first design museum, which opened its doors in September 2018. Filmed with drones, the video provides more information on the construction and architecture of the building designed by Japanese architect Kengo Kuma.

04_ZHA_Sverdlovsk Philharmonic Concert Hall_Lobby_Render by VA
04_ZHA_Sverdlovsk Philharmonic Concert Hall_Lobby_Render by VA
previous arrow
next arrow
 

Sverdlovsk Concert Hall by Zaha Hadid Architects
Begleitet uns auf eine Reise nach Ekatarinenburg!

Am 31.10.2018 wäre Zaha Hadid, 69 Jahre geworden, doch sie starb bereits mit 65 Jahren an einem Herzinfakt. Sie gilt als Stilikone einer hybriden Bauweise. Dieses Erbe führen die Mitarbeiter von Zaha Hadid Architects unter Führung  von Patrick Schumacher weiter. Zu sehen am neuesten Entwurf der Sverdlovsk Konzerthalle in Ekatarinenburg in Russland, der sich gegen 47 Wettbewerber aus der ganzen Welt durchgesetzt hat. Inmitten des Uralgebirges gelegen, wird der vorgeschlagene, von Schallwellen inspirierte Konzertsaal – der bereits Vergleiche mit einem Raumschiff gezogen hat – ein Auditorium mit 1.600 Sitzplätzen sowie einen Kammermusiksaal mit 400 Sitzplätzen umfassen.

On October 31st., Zaha Hadid would have turned 69 years, but she died of a heart attack at the age of 65. She is considered a style icon of hybrid construction. The employees and the Principal Patrick Schumacher of Zaha Hadid Architects continue this legacy. The most recent design is the Sverdlovsk Concert Hall in Yekaterinburg, Russia, which beat 47 competitors from all over the world. Located in the midst of the Ural mountains, the proposed sonic wave-inspired concert hall–which, not surprisingly, has already drawn comparisons to a spaceship–will comprise a 1,600-seat auditorium as well as a 400-seat chamber music hall.